Bundestagsmandat für vier Tage: Johanna Beikert hat auf Einladung von Gabriele Katzmarek bei Jugend und Parlament teilgenommen

Johanna Beikert (16 Jahre) schlüpfte auf Einladung von Gabriele Katzmarek vier Tage lang in die Rolle einer Politikerin. Im Planspiel agierte sie für die Partei der sozialen Gerechtigkeit (PSG). Dabei erlebte sie die Herausforderungen und Schwierigkeiten des Gesetzgebungsverfahrens. Geboren in Bietigheim engagiert sich Johanna bei den Volksschauspielen Ötigheim (VSÖ).   Vier Tage lang fand im Bundestag die Veranstaltung Jugend und Parlament statt. 315 Jugendliche aus der gesamten Bundesrepublik simulierten die Arbeit von Bundestagsabgeordneten und stellten in einem Planspiel das parlamentarische Gesetzgebungsverfahren nach. Ziel hierbei ist, dass Jugendliche im Alter von 16-20 Jahren einen Einblick in die Arbeit der Abgeordneten und damit in Landesgruppen, Fraktionen, Arbeitsgruppen und Ausschüsse bekommen. Johanna Beikert war begeistert davon, die Atmosphäre im Bundestag einmal selber zu erleben und Politikerinnen und Politiker nicht nur zu begegnen, sondern auch kennenlernen zu können.   „Besonders interessant fand ich nicht nur die Möglichkeit, Politik einmal direkt in Berlin zu beobachten, sondern Politik realistisch nachzuspielen. Die Diskussionen in unseren Debatten haben gezeigt, wie wichtig Meinungsstreit und Kompromissfindung in der Politik sind.“   Das Jugendplenum debattierte über Entwürfe zur „Festschreibung von Deutsch als Landessprache im Grundgesetz“, zur „Ausweitung der Beteiligung deutscher Streitkräfte an einer EU geführten Militäroperation im fiktiven Staat Sahelien“ sowie zur „Verbesserung des Tierschutzes in der Landwirtschaft“.   „Wir brauchen mehr Jugendliche wie Johanna, die sich für Politik interessieren und sich aktiv einbringen möchten. Das Planspiel halte ich für eine gute Möglichkeit jungen Menschen Politik nahe zu bringen und politisches Engagement zu fördern“, so Gabriele Katzmarek.